Name
Heinrich II.
Namensvarianten
Heinrich das Kind; Heinrich II. das Kind
Lebensdaten
erwähnt 1318, gestorben 1320
Geburtsort
-
Sterbeort
-
Beruf/Lebensstellung
Markgraf von Brandenburg und Landsberg
Konfession
katholisch
Autor NDB
Johannes Schultze
Autor ADB
-
GND
137318529

Heinrich II. das Kind

Markgraf von Brandenburg und Landsberg, Juli 1320.

  • Genealogie

    V Mgf. Heinrich I. v. B. u. L. ( 1318, s. NDB VIII); Vt Mgf. Woldemar v. B. ( 1319), Hzg. Wartislaw IV. v. Pommern ( 1326); ledig.

  • Leben

    H. war angeblich von dem kinderlosen letzten askanischen Markgrafen Woldemar als Nachfolger in der Mark Brandenburg ausersehen, fand jedoch nach dessen Tod (14.8.1319) nicht allgemeine Anerkennung. Aus nicht selbstlosen Gründen übte der Pommernherzog Wartislaw ohne entsprechenden Rechtstitel als sein Vormund Regierungshandlungen in der Mark aus, erst später versuchte auch der älteste askanische Agnat, Herzog Rudolf von Sachsen, sich seiner als Mündel zu bedienen. König Ludwig trat letzterem dadurch entgegen, daß er H. für mündig erklärte, ohne ihm jedoch die Belehnung mit der Mark Brandenburg zu erteilen. Mit H.s kurz danach erfolgten Tode erlosch das askanische Markgrafenhaus im Mannesstamm.

    • Literatur

      (auch f. Heinrich I.)  ADB XI (zahlr. Irrtümer);   G. Winter, Regg. d. Markgrafen v. B., Nr. 2625, 2818;   H. Krabbo, Mgf. Heinr. I. ohne Land v. B., in: Festschr. d. Hist. Ver. Brandenburg (Havel), 1918, S. 121-52 (mit Ahnentafel);   A. Hofmeister, Die 16 Ahnen d. Mgf. H. II. d. Kindes, in: FBPG 33, 1920, S. 58;   J. Schultze, Die Mark Brandenburg II, 1961, S. 9, 12 ff.;   E. Schwartz, Wurde Mgf. H. d. K. 1320 in d. Marienkirche in Prenzlau beigesetzt?, in: Jb. f. Brandenburg. Landesgesch. 18, 1967, S. 7 ff.

  • Autor

    Johannes Schultze
  • Empfohlene Zitierweise

    Schultze, Johannes, "Heinrich II. das Kind" in: Neue Deutsche Biographie 8 (1969), S. 349 [Onlinefassung]; URL: http://www.deutsche-biographie.de/ppn137318529.html
ndb null

Heinrich II.

Heinrich II.

Heinrich II.