Name
Burgau, Andreas Markgraf von
Namensvarianten
Andreas von Österreich; Andreas
Lebensdaten
1558 bis 1600
Geburtsort
Brzenic (Böhmen)
Sterbeort
Rom
Beruf/Lebensstellung
Bischof von Brixen und Konstanz; Kardinal; Markgraf von Burgau
Konfession
katholisch
Autor NDB
Heinrich Benedikt
Autor ADB
Rösler.
GND
119263580

Burgau, Andreas

Kardinal, * 15.6.1558 Brzenic (Böhmen), 12.11.1600 Rom (begraben S. Maria dell'Anima).

  • Genealogie

    V Erzherzog Ferd. II. v. Tirol (1529–95), S Kaiser Ferdinands I. ( 1564) u. der Anna Jagjello ( 1547 [s. NDB I]); M Philippine (1527–80), T des Augsburger Patriziers Franz Welser (1497–1572) u. der Anna Adler; B Karl s. (2).

  • Leben

    In geheimer Ehe geboren, wurde B. als angebliches Findelkind von den Eltern aufgenommen, mit Gütern in Tirol und den Vorlanden ausgestattet und zum Dank für die papstfreundliche Haltung des Vaters auf dem Regensburger Reichstag 1576 Kardinal, ohne zum Priester geweiht zu sein. 1579 zum Gubernator von Tirol und der vorderösterreichischen Lande und zum Landvogt im Elsaß ernannt, erhielt er 1588 und 1590 die Bistümer Konstanz und Brixen. Er führte, während Erherzog Albert nach Spanien reiste, um Isabella, die Tochter Philipps II., zu heiraten, von September 1598 bis August 1599 die Regierung in den spanischen Niederlanden. Für die Ambraser Sammlung erwarb er in Rom Rüstungen, antike Büsten und Münzen.

  • Autor

    Heinrich Benedikt
  • Empfohlene Zitierweise

    Benedikt, Heinrich, "Burgau, Andreas" in: Neue Deutsche Biographie 3 (1957), S. 43-44 [Onlinefassung]; URL: http://www.deutsche-biographie.de/ppn119263580.html

Burgau, Andreas

  • Leben

    Burgau: Andreas, Markgraf von Burgau, Cardinal von Oesterreich, ältester Sohn Erzherzog Ferdinands von Tirol aus der gegen des kaiserlichen Vaters Willen "gräßlich" verstoßenden, strenge geheim gehaltenen Ehe mit Philippine Welser, geboren zu Brezesnitz in Böhmen am 16. Mai 1558, Cardinal seit 1576, Bischof von Constanz seit 1589, von Brixen seit 1591, lebte in Rom, wo er am 12. November 1600 starb. — Karl, Markgraf von B., jüngerer Bruder des vorigen, geboren auf Schloß Bürglitz in Böhmen am 22. November 1560, gleich seinem Vater von lebhaftem Geiste und kriegerischem Sinne, versah die Stelle eines Statthalters der Niederlande nach dem Tode Erzherzog Ernsts († 20. Febr. 1595) und erlangte für seine im Kriege mit den Türken geleisteten Dienste 1609 von Kaiser Rudolf II. den wirklichen Besitz der Markgrafschaft Burgau an der Mindel in Schwaben, deren Titel seine Mutter Philippine seit 1570 geführt hatte. Aus seiner Verbindung mit Elise Ferrery entsprangen zwei Söhne und eine Tochter. Er starb am 31. October 1618.

  • Autor

    Rösler.
  • Empfohlene Zitierweise

    Rösler, "Burgau, Andreas" in: Allgemeine Deutsche Biographie 3 (1876), S. 591 [Onlinefassung]; URL: http://www.deutsche-biographie.de/ppn119263580.html?anchor=adb

Burgau, Andreas Markgraf von